Der Weg zu sicheren Alternativen

In weiteren Sprachen verfügbar          
012-DE, General section

Substitution von Formaldehyd als Gewebefixiermittel

Kurzfassung

Formaldehyd ist eine organische Verbindung, die als Gewebefixiermittel in der Mikroskopie und Histologie verwendet wird. Das Formaldehyd wurde durch ein Produkt mit dem gewerblichen Namen Fixall-his substituiert, das Ethanol, Isopropanol und Essigsäure enthält.

  1. Formaldehyd

    CAS-Nr. 50-00-0 EC-Nr. 200-001-8 Index-Nr. 605-001-00-5

Alternative Stoffe

  1. Ethanol

    CAS-Nr. 64-17-5 EC-Nr. 200-578-6 Index-Nr. 603-002-00-5
  2. 2-Propanol

    CAS-Nr. 67-63-0 EC-Nr. 200-661-7 Index-Nr. 603-117-00-0
  3. Essigsäure

    CAS-Nr. 64-19-7 EC-Nr. 200-580-7 Index-Nr. 607-002-00-6

Andere Art von Alternative

Verlässlichkeit der Informationen

Beleg der Umsetzung: es ist belegt, dass die Lösung zur Zeit der Veröffentlichung umgesetzt und in Benutzung war


Gefährdungsbeurteilung

» Durchsuchen Sie die Datenbank der nach SUBSPORT-Kriterien gefährlichen Stoffe (SDSC)

zum Seitenanfang

Beschreibung der Substitution

Während der Entwicklung eines Planes zur Reduzierung von medizinischen Abfällen unter Beteiligung der Gewerkschaft (CC. OO.) wurde ein signifikantes Volumen hochtoxischer Formaldehydabfälle festgestellt. Formaldehyd wird von der IARC als karzinogen eingestuft. Die regionalen Gewerkschaftsleiter der Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsabteilungen (Aragon) haben ISTAS beauftragt eine Machbarkeitsstudie zur Substitution von Formaldehyd durch eine weniger toxische Chemikalie durchzuführen. Die Wissenschaftler suchten nach einer Alternative zu Formaldehyd bei der Konservierung und Aufbereitung von Gewebeproben in den pathologischen Laboren von Gesundheitszentren. Schließlich wurde eine Verbindung namens Fixall-his für die Substitution ausgewählt. Fixall-his ist der gewerbliche Name eines Produkts das Ethanol, Isopropanol und Essigsäure enthält. Dieses Produkt wurde wegen ihrer relativ geringen gesundheitsschädlichen Wirkung und eines bereits erfolgreich abgeschlossenen Substitutionsversuchs in französischen Krankenhäusern ausgewählt. Die Tatsache, dass dieses Produkt bereits erfolgreich als Substitut  in anderen Krankenhäusern eingesetzt wird, war ein wichtiges Argument, um die sozialen Akteure von der Berechtigung der Substitution zu überzeugen.

Vorteile:

Weniger toxisch für den Anwender.

Hat keinen unangenehmen Geruch.

Nachteile:

Es sind gewisse Probleme bei immunhistochemischen Nachweisen aufgetreten.

Die Mischung wird in fluorierten Polyethylenbehältern ausgeliefert.

Es wurden keine biomolekularen Tests durchgeführt.

Die Mischung ist als leichtentzündlich eingestuft (R11).

zum Seitenanfang

Bewertung des Falls/der Substitution

Das Alternativmittel enthält Isopropanol, dessen Dämpfe neurotoxisch sind und Benommenheit und Schwindel auslösen können. Außerdem reizt es die Augen. Trotzdem stellt Formaldehyd das größere Risiko dar, da es ein Allergen ist und nach IARC beim Menschen karzinogene Wirkung hat.

Das Alternative ist sicherer, muss aber ebenfalls mit Vorsicht gehandhabt werden, mit angemessener Belüftung und Atemschutz.

zum Seitenanfang

Andere Lösungen

Die Schlußfolgerungen einer ISTAS-Studie zu den Alternativen sind nachfolgend zusammengefasst. Es gibt keine universelle Fixiermethode. Fixiermittel, die für eine bestimmte Gewebeart geeignet sind, eignen sich nicht unbedingt für andere. Darüber hinaus konservieren nicht alle fixierenden Stoffe das Gewebe unbegrenzt. Alternativen sind u.a.: Physikalische Methoden zur Gewebefixierung

  • Gefrieren
  • Gefriertrocknen (Sublimationstrocknung oder Lyophilisation)
  • Kryosubstitution

Während des Transports der Proben zu den Laboren kann Formaldehyd durch eine Vakkuumverpackungsanlage substituiert werden, die auch für die Bearbeitung großer Proben genutzt werden kann.

Chemische Fixierungsmethoden

  • Aceton
  • Essigsäure
  • Sulfosalicylsäure
  • Glutaraldehyd
  • Osmiumtetroxid
  • Ionische Flüssigkeiten
  • 1-Methyl-3-octyloxymethylimidazolium Tetrafluoroborat – erziehlen die besten Ergebnisse.
  • Durch alkoholbasierte, nicht-vernetzende Fixiermittel fixierte Gewebe (RCL2)

Die wesentlichen Risiken der alternativen chemischen Verbindungen wurden bewertet (siehe Anhang).

Weitere Informationen

In weiteren Sprachen verfügbar


Informationsquelle

Art der Informationsquelle
Hersteller / Händler

Kontakt 

Oscar Regidor

CARLO ERBA
REAGENTS – SdS.
Responsable Zona Norte.
e-mail: oregidor@carloerbasdsreagents.com
Web: www.cer-sds.es


Publikationsquelle

Art und Verfügbarkeit der Veröffentlichung 


Kommentare von SUBSPORT Nutzern

zum Seitenanfang

Veröffentlichung oder letzte Aktualisierung: 10.05.2012

Logo Grontmij Logo Istas Logo Chemsec Logo Kooperationsstelle Hamburg