Subsport

Der Weg zu sicheren Alternativen

Subsport - Substitution Support Portal

Projektteam

Projektmanagement

KOOP, Hamburg

Die Kooperationsstelle Hamburg IFE GmbH (KOOP) ist auf den betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutzes spezialisiert. Ziel ist die Stärkung der Entwicklungsmöglichkeiten von Unternehmen und Belegschaften durch gemeinsame Projekte und Beratung.

KOOP hat spezielle Dienstleistungsangebote entwickelt. Diese reichen von der Messung von Gefahrstoffen in der Umgebungsluft (www.pimexservice.de) bis zur Entwicklung von mehrsprachigen interaktiven Tools für eine bessere Prozess- und Arbeitsgestaltung in der Industrie im Bereich der Oberflächenreinigung von Metallteilen (www.cleantool.org). Gegenwärtig entwickelt KOOP eine große Informationsdatenbank für kleine und mittlere Unternehmen über den richtigen Umgang mit chemischen Stoffen und Produkten in der Metallindustrie (www.gismet.de).

In der Vergangenheit hat KOOP bereits mehrere internationale Substitutionsprojekte in der Druck- und Metallindustrie sowie in der Baubranche durchgeführt. Sie erarbeitete – zusammen mit Ökopol – eine große EU-Studie für die Generaldirektion Umwelt über Substitution (2003) und leistete einen entscheidenden Beitrag zu den Substitutionsempfehlungen des „Intergovernmental Forum on Chemical Safety“, einer WHO Unterorganisation.

Kooperationsstelle Hamburg IFE GmbH
www.kooperationsstelle-hh.de

Dr. Ellen Schmitz-Felten, Tel.: +49 (0)40 76629 2443
schmitz-felten@koop-hh.de

Dr. Isabella Banduch, Tel.: +49 (0)40 76629 2445
banduch@koop-hh.de

 

Projektpartner

ISTAS, Madrid

Das „Instituto Sindical de Trabajo Ambiente y Salud“ (ISTAS) ist eine selbstverwaltete, gewerkschaftliche Fachstiftung, die vom spanischen Gewerkschaftsverband CCOO unterstützt wird und die Verbesserung von Arbeitsbedingungen, die Förderung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie den Umweltschutz in Spanien zum Ziel hat.

ISTAS hat eine ausgewiesene Expertise sowie umfassende Erfahrungen mit chemischen Risiken in den letzten 11 Jahren gesammelt. Chemische Risiken wurden dabei als eine zentrale, den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie den Schutz der Umwelt überspannende Problematik behandelt, wodurch umfassendere Herangehensweisen an Risiken und Präventionsmaßnahmen gefördert wurden.

ISTAS besitzt zudem große Praxiserfahrung mit der Substitution gefährlicher Chemikalien in verschiedenen Bereichen (Metall, Textilien, Gerberei, Gebäudereinigung etc.) und Produkten. Darüber hinaus entwickelte ISTAS ein Online-Instrument zur Bewertung von alternativen Substanzen auf der Grundlage des Spaltenmodells des IFA (www.istas.net/risctox/evalua), unterhält eine Internet-Datenbank über Alternativen zu Gefahrstoffen (www.istas.net/risctox/alternativas) und erarbeitete eine Methodik für Arbeitnehmervertreter zur Substitutionsförderung. ISTAS strebt weiterhin nach stetiger Verbesserung der Beurteilung von Alternativen.

Instituto Sindical de Trabajo Ambiente y Salud
www.istas.ccoo.es

Sara Pérez , Tel: +34 914 491040 248
sperez@istas.ccoo.es

Dolores Romano
dromanot@gmail.com

ChemSec, Göteborg

Das „International Chemical Secretariat“ (ChemSec) ist eine Non-Profit-Organisation, die sich der Arbeit für eine Schadstoff-freie Umwelt widmet. Der Schritt hin zu einer Umwelt ohne Schadstoffe erfordert einen umfassenden Wandel im Denken und Handeln der meisten Akteure: Industrie, Verbraucher, Forschung und Entwicklung, Politiker etc. ChemSec arbeitet deshalb in seinem Bemühen aktiv mit Gewerbe, akademischen Institutionen, Gesetzgebern und NGO’s zusammen (www.sinlist.org). Beispiele wichtiger Vertreter des Substitutionsnetzwerks sind die Schwedische Chemikalienagentur (KEMI), IPEN und CPA.

International Chemical Secretariat
www.chemsec.org

Anna Lennquist, PhD, +46 31 799 91 28
anna@chemsec.org

Jerker Ligthart, Tel.: +46 31 711 01 52
jerker@chemsec.org

Grontmij A/S, Kopenhagen

Grontmij ist ein Beratungsunternehmen, das Beratungsdienste im Bereich Baugewerbe, Wasser, Umwelt, betrieblicher Gesundheitsschutz, Energie und Industrie anbietet. Die Intention des Unternehmens ist es, nachhaltige Verbesserungen in der Arbeitswelt ebenso wie im Privatleben umzusetzen. Grontmij ist verantwortungsbewusst – im täglichen Handeln und durch ethische, ökologische und soziale Geschäftsmethoden. Grontmij ist dem UN Global Compact verpflichtet und verwirklicht die Prinzipien dieses Programms in unserer Arbeit.

Der Fokus des Angebots an Instrumenten und Informationsaktivitäten liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen. Grontmij ist von der dänischen Arbeitsplatzbehörde (AT) autorisiert, Beratung zum betrieblichen Gesundheitsschutz mit dem Schwerpunkt chemische Risiken und Substitution durchzuführen (www.catsub.eu).

Grontmij A/S
www.grontmij.dk

Lone Ankjær, Tel.: +45 4348 6030
lone.ankjaer@grontmij.dk

In SUBSPORT suchen

Webseite
Datenbank mit eingeschränkten und prioritären Stoffen» Link
Datenbank mit Fallbeispielen » Link

Financial Support by

DBU
life
baua
lebensministerium.at